Sven Diedrich wird Seementaler

Artikel aus dem KA: Mittelfeldspieler Sven Diedrich verlässt den Fußball-Verbandsligisten FC Hanau 93 mit sofortiger Wirkung und wechselt mittels eines Amateurvertrags zum Büdinger Kreisoberligisten SV Seemental.

Wie Hanaus Sportlicher Leiter Giovanni Fallacara mitteilte, gab Sven Diedrich private Gründe für seine Entscheidung an. Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler war erst im Sommer vom letztjährigen Ligakonkurrenten Viktoria Nidda an die Kastanienallee gewechselt.

„Sven hat wohl den Aufwand unterschätzt. Er wohnt in Schotten und musste einfach über 60 Kilometer zum Training zurücklegen. Zudem ist er beruflich als Filialleiter sehr eingespannt“, begründet der 93er-Sportchef die Trennung.

Bei SV Seemental trifft Diedrich mit Spielertrainer Jannik Jung und Kevin Kuhl auf zwei ehemalige Mitspieler aus Niddaer Gruppen- und Verbandsligazeiten. Mit der Verpflichtung von Diedrich, der jahrelang als Taktgeber im Mittelfeld des SC Viktoria Nidda galt, ist dem SV Seemental ein außergewöhnlicher wie überraschender Coup gelungen, denn Akteure seiner Qualität spielen gewöhnlich nicht auf Kreisebene. Schon nach der Verpflichtung von Jung, Kuhl und weiteren namhaften Neuzugängen waren die in der vergangenen Saison im Tabellenmittelfeld platzierten Seementaler in den Kreis der Aufstiegskandidaten aufgenommen worden. Mit der jüngsten Investition auf dem eigentlich schon geschlossenen Transfermarkt unterstreicht der Kreisoberligist mit Nachdruck seine Ambitionen. Auch die verbandsseitig auferlegten Kosten und die einzukalkulierenden Sozialabgaben für einen Amateurvertrag – und nur mit einem solchen kann Diedrich, der in dieser Saison schon Pflichtspiele für Hanau 93 absolviert hat, innerhalb dieses Monats noch die Spielberechtigung erhalten – scheinen für den Kreisoberligist kein Hindernis dargestellt zu haben.

 

Ein klein wenig entgegen zu den Ansprüchen stehen (bislang) die nackten Ergebnisse. Die Jung-Elf verlor die ersten beiden Punktspiele der Kreisoberliga-Saison, traf dabei mit dem forschen Neuling FC Alemannia Gedern und Vizemeister Sportfreunde Oberau allerdings auch auf starke Gegner. Spielertrainer Jannik Jung betont derweil, dass der Wechsel in keinerlei Zusammenhang mit dem Saisonstart des SVS stehen würde, vielmehr sei die Kontaktaufnahme von Diedrich selbst ausgegangen. „Dass er sich entschieden hat, zu uns zu wechseln, freut mich natürlich riesig. Wir kennen uns schon lange und wissen genau, dass wir in Sachen Fußball ähnlich ticken“, so Jung. Charakterlich, so Jung, passe der Neuzugang super zum Verein und eine sportliche Verstärkung sei er allemal. Ob Sven Diedrich bereits im Kreisoberliga-Heimspiel am Donnerstagabend gegen Blau-Weiß Schotten spielberechtigt ist, entscheidet sich kurzfristig.