Kreifußballtag in Mittel-Seemen: Zukunftsorientierter Stabwechsel

Der neu gewählte Büdinger Kreisfußballausschuss präsentiert sich in Mittel-Seemen mit (hinten von links) Manfred Bohl, Sebastian Poth, Kreisfußballwart Jörg Hinterseher, OlofGöbel, René Sauerwald und Manfred Schmidt, sowie (vorne von links) Gerhard Schröder, Holger Naumann, Edgar Schäfer, Axel Kaiser, Frank Horn und Petra Brill.

 

Jörg Hinterseher (Hainchen) zum neuen Büdinger Kreisfußballwart gewählt / Olof Göbel Stellvertreter

 

Der Stabwechsel ist vollzogen, der neue Büdinger Kreisfußballwart heißt Jörg Hinterseher. Wie im Vorfeld bereits angekündigt, stellte sich der Amtsinhaber Gerhard Schröder (Eschenrod) beim Kreisfußballtag in der Mittel-Seemener Seementalhalle für eine weitere vierjährige Periode nicht mehr zur Verfügung und machte den Weg für seien rund 25 Jahre jüngeren in Hainchen lebenden bisherigen Stellvertreter frei. Schröder bleibt dem Kreisfußballausschuss als Klassenleiter und Kreispressewart in abgespeckter Form erhalten.

Die Verdienste des Eschenröders, der unter den Kreisfußballwarten Bertold Jungmann und Jürgen Radeck insgesamt 22 Jahre als Stellvertreter fungierte und im Jahr 2012 den höchsten Funktionärsposten im heimischen Fußballkreis übernahm, wurden mit langanhaltendem Applaus der Vereinsdelegierten gewürdigt.
Sichtlich überrascht und auch gerührt zeigte sich der 68-Jährige, als er von Verbandsfußballwart Jürgen Radeck und seinem Nachfolger Jörg Hinterseher (44) die Verdienstnadel des Deutschen Fußball-Bundes verliehen bekam. Die Büdinger Vereine hatten für Schröder drei passende Geschenke parat: So überreichten Thomas Seum (SKG Fauerbach), Willi Bornträger (1. FC Lorbach) und Oskar Carl (Phönix Düdelsheim) stellvertretend für alle Vereine dem ausgeschiedenen Kreisfußballwart einen Baum für dessen Garten sowie Gutscheine für eine Busreise und das Solebad in Bad Salzhausen.
Nach den Grußworten der „Hausherren“ Guido Kempel (Bürgermeister der Stadt Gedern) und Bernd Appel (Vorstandsmitglied des ausrichtenden SV Seemental) spielte Verbandsfußballwart Jürgen Radeck (Ortenberg) seinen Heimvorteil aus. Der achte Kreisfußballtag sei es in diesem Jahr nun bereits, auf dem er als Repräsentant des Hessischen Fußball-Verbandes die obligatorischen Grüße des Präsidiums übermittele. Viele Dinge habe der Verband in den vergangenen Jahren zugunsten der Vereine in die Wege geleitet, betonte Radeck. Auch beim im Juni folgenden Verbandstag sei mit Satzungsänderungen zu rechnen, die im Sinne der Vereine seien, ergänzte der Ortenberger. Ohne den gut vom bisherigen Ausschuss vorbereiteten und später von Wahlleiter Patrick Kalbhenn (Düdelsheim) glänzend moderierten Wahlen vorgreifen zu wollen, merkte Radeck an, dass der neue Kreisfußballausschuss vom Altersdurchschnitt jetzt zu den jüngsten in ganz Hessen gehöre. Sein fortgeschrittenes Alter, so Schröder, sei der Hauptgrund gewesen, weshalb er nicht mehr für das oberste Amt kandidierte. Er bedankte sich für die langjährige respekt- und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den verschiedenen Fußballgremien sowie den Vereinen und sieht seine  Nachfolge in den allerbesten Händen.
Als neuer stellvertretender Kreisfußballwart rückte Olof Göbel (Glashütten) in die kreisinterne Führungsspitze. Holger Naumann aus Wolf löste Kreiskassenwart Maik Handlos ab, während Frank Horn (Dauernheim) statt wie bisher Gerhard Sinner als Ehrenamtsbeauftragter fungieren wird. Die Wahlen verliefen fast alle einstimmig, nur noch bestätigt werden mussten die bereits vollzogenen Wahlen des Kreisjugendausschusses (mit dem neuen Kreisjugendwart René Sauerwald an der Spitze) und der weiterhin von Edgar Schäfer geführte Schiedsrichterausschuss.
Großen Beifall bei der Aufzählung der ausscheidenden Mitarbeiter erhielt der Kohdener Heinz Vetter, der bislang den Kreis Büdingen als Einzelrichter im Frankfurter Regionalsportgericht vertreten hat. Seine Nachfolge teilen sich der Vorsitzende des Kreissportgerichts Manfred Schmidt (Rinderbügen) sowie der Fauerbacher Manfred Bohl, der darüber hinaus noch als Nachfolger von Jörg Hinterseher als Vorsitzender des Ausschusses für Freizeit- und Breitensport agieren wird. Unter anderem
wird der Spielbetrieb der Alten Herren unter Bohls Obhut stehen.
Der neue gewählte Kreisfußballwart hob in seiner Antrittsrede die Verdienste seines Vorgängers hervor und bedankte sich für das Vertrauen. Es sei ein Anliegen gewesen, dass in der Zusammensetzung des neuen Ausschusses nicht nur auf eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Funktionären geachtet wurde, sondern vielmehr auch darauf, dass die neuen Mitstreiter allesamt über reichlich Erfahrungen im Vereinsleben verfügen und somit Sorgen und Nöte der heimischen Fußballerzunft sehr gut einschätzen können. „Ich versuche, Gerhard als Vorbild zu nehmen, ohne ihn kopieren zu wollen“, betonte Jörg Hinterseher, der bei lediglich zwei Enthaltungen mit klarem Ergebnis gewählt wurde. Der Servicegedanke stehe im Vordergrund. „Ich bin von den Verein gewählt, um für die Vereine da zu sein“, unterstrich der neue Kreisfußballwart. Die abschließende Delegiertenwahl ergab, dass der Büdinger Fußballkreis am Verbandstag am 18. Juni in Grünberg von Gerhard Schröder, Edgar Schäfer, Matthias Kristek, Olof Göbel, Manfred Schmidt, Gerhard Sinner und Andreas Schröter vertreten wird. Der Kreisfußballtag im Jahr 2020 findet in Düdelsheim statt. Eine paar wenige Delegiertenstimmen mehr gaben im Vergleich zu Mitbewerber Eschenrod den Ausschlag.

Für ihr Engagement in ihren Vereinen wurden diese Sportkameraden des Kreises Büdingen mit dem Ehrenbrief des Hessischen Fußball-Verbandes beziehungsweise der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet.

 

Von Seiten des SV Seemental wurden Volkhard Brill, Rüdiger Klaus und Thorsten Wick geehrt.